Es ist nun offiziell: Die Tempelhofretter haben verloren (ich kann mir nicht helfen – irgendwie klingt für mich “Tempelhofretter” immer wie “Templerordenritter”). Aber genau wie die Ritter des Templerorden leiden die selbsternannten Tempelhofretter an einer gewissen Verblendung. So ist heute auf ihrer Website zu lesen:

Nach Auszählung der Stimmen steht fest: über 60 % der Berlinerinnen und Berliner sind für die Offenhaltung von Tempelhof als Flughafen.

Gut, wenigstens haben sie ihre Behauptung von der Plakatwerbung um immerhin 14 Prozentpunkte von 74% auf 60% nach unten korrigiert. Offensichtlich scheint ihnen aber der Unterschied zwischen den Termini “Wahlbeteiligte” und “Stimmberechtigte” nicht ganz geläufig zu sein, denn wie könnten sie sonst solchen Stuss von sich geben?

Der Landeswahlleiter für Berlin hält genaue Zahlen bereit.

(via Schockwellenreiter)

Bereits vor zwei Wochen hat der Ad zur “Plugin Parade” aufgerufen. Nachdem ich gestern meine Forensoftware auf den neuesten Stand gebracht habe, bin ich nun auch seinem Ruf gefolgt: » Weiterlesen

Lange habe ich es vor mir hergeschoben: Das Update der WordPress-Software auf meinem Blog – heute habe ich mich nun endlich dazu aufgerafft. Es scheint geklappt zu haben. Das Update von 2.2.1 DE auf 2.5.1 DE ist vollbracht! Vorher habe ich schnell alle verwendeten PlugIns auf den neuesten Stand gebracht und hinterher habe ich noch schnell Simple Tags installiert und die Tags vom alten PlugIn “Simple Tagging” importiert und mein Theme dahingehend angepasst.

Soweit scheint alles zu funktionieren. Falls jemand irgendwelche Eigentümlichkeiten bemerken sollte, darf er diese gerne als Bug-Report in den Kommentaren posten.

… ist laut Wikipedia u.a.:

[...] eine Masse aus feingehacktem, im Fleischwolf gemahlenem, im Kutter zerkleinertem oder im Mörser zerstoßenem Fleisch, Fisch oder Gemüse, die kräftig gewürzt und mit z. B. Eiweiß oder Sahne gebunden wird. Besonders feine Farcen werden noch durch ein Sieb gestrichen.

Farcen werden oft zur Füllung von Pasteten, Galantinen und Gemüsen, Geflügel, Fisch oder entsprechend vorbereiteten Fleischteilen verwendet. Sie können auch zum Gratinieren oder, zu Klößchen geformt, als Beilage oder Suppeneinlage verwendet werden.

Mit dieser Art von Farce hatte ich es heute bisher leider noch nicht zu tun. An einer anderen Form, wie bei Wiktionary beschrieben, habe ich mich heute jedoch bereits beteiligt: » Weiterlesen

Die Frage, welcher Computer nun der bessere sei, ob PC oder Apple, wird oft als Glaubenskrieg ausgetragen. Dabei zählen doch einfach nur die Fakten. Hier nun der Vergleichstest durch einen kompetenten, ostfriesischen Computerexperten: » Weiterlesen

Dies ist ein Artikel im Rahmen der “iWoche”.
Andere Artikel der iWoche:
Bodo Wartkes Mac-Kolumne
Mac-Reliquien
Heiligenbildchen
iAbendmahl
Die Worte unseres Herrn und Erlösers

Zum Abschluss der iWoche habe ich beim Nasendackel ein iTunes-Stöckchen aufgelesen. Etwas ähnliches hatte ich schon einmal am Ende des letzten Jahres gemacht (siehe An Stelle eines Jahresrückblicks), hier nun aber das Stöckchen:

Starte Dein iTunes, was sagt die Statistik?

1270 Titel, 4,9 Tage, 9,72 GB

Kürzester und längster Track (ohne “Intros”)

0:00:06 – “Bonus-Track” – Tresenlesen – Das Auge liest mit (Disc2)
1:42:50 – ueberklang (Stream) – dr. nachtstrom

Erster und letzter Interpret

Adam Holzman Band
Zappelbude

Erstes und letztes Album (Titel)

Aerial – A Sea of Honey – Kate Bush
Zenyatta Mondatta – The Police

Die fünf meistgespielten Tracks

Sonata for Organ in C Minor “The 94th Psalm”: I. Grave – Julius Reubke
Sonata for Organ in C Minor “The 94th Psalm”: II. Allegro – Julius Reubke
Old and Wise – Viktoria Tolstoy
Violin Sonata: III Passacagilo – Ottorino Respighi
Violin Sonata: I Moderato – Ottorino Respighi

Suche nach folgenden Begriffen – wieviele Songs tauchen als Ergebnis auf?

Sex: 0
Death: 0
Love: 46
You: 83
Home: 4
Boy: 7
Girl: 3

So, das wars. Wer will, darf das Stöckchen selbstverständlich auflesen.

Dies ist ein Artikel im Rahmen der “iWoche”.
Andere Artikel der iWoche:
Bodo Wartkes Mac-Kolumne
Mac-Reliquien
Heiligenbildchen
iAbendmahl
iTunes-Stöckchen

So, vorletzter Beitrag der iWoche: Gestern bin ich bei ad auf Steve Jobs’ Seite bei Wikiquote gestoßen. Ein herrlicher Fundus an Zitaten unseres Herrn und Erlösers!

Ad ist von den Worten Steves des Allmächtigen ebenfalls so begeistert, dass er in seiner Sidebar nun jeweils ein Zitat von Holy Steve präsentiert – nach dem Reload kommt jeweils ein neues.

» Steve Jobs auf Wikiquote
» Ad alias admartinator.de

Dies ist ein Artikel im Rahmen der “iWoche”.
Andere Artikel der iWoche:
Bodo Wartkes Mac-Kolumne
Mac-Reliquien
Heiligenbildchen
Die Worte unseres Herrn und Erlösers
iTunes-Stöckchen

Diese Woche entwickelt sich hier im Blog irgendwie zur “iWoche”: Alles steht im Zeichen unseres Heilandes, Steve Jobs, und seinen geekigen Produkten. Daher geht es hier heute um Verfremdundungen des berühmten Freskos “L’Ultima Cena” von Leonardo da Vinci im Refektorium der Dominikanerkirche Santa Maria delle Grazie zu Gunsten von Holy Steve.

L’Ultima Cena – Leonardo da Vinci

Kaum ein anderes Kunstwerk regte die Nachwelt zu Verfremdungen an wie Leonardos wohl berühmtestes Fresko. Im Internet habe ich drei iVerfremdungen gefunden, die ich heute hier vorstellen möchte: » Weiterlesen

Dies ist ein Artikel im Rahmen der “iWoche”.
Andere Artikel der iWoche:
Bodo Wartkes Mac-Kolumne
Mac-Reliquien
iAbendmahl
Die Worte unseres Herrn und Erlösers
iTunes-Stöckchen

Wo wir diese Woche so schön beim Thema sind: Meine Oma (Gott hab sie selig!) hatte in ihrem Gesangbuch eine stattliche Sammlung von Heiligenbildchen. Als Kind hat mich diese Sammlung jedes Mal, wenn ich ihrer ansichtig wurde, ungemein beeindruckt. Eine Sammlung von ganz speziellen Heiligenbildchen für den Macianer gibt es jetzt bei Gizmodo:

The Steve Jobs Photoshop Gallery of Good, Evil, and Awkwardness

Holy Steve

Yet again, the results of a Gizmodo Photoshop contest prove just how warped and twisted the minds of Giz readers are. The most recent challenge: use your skills to depict Steve Jobs as either good or evil. The results ranged from inspired to unsettling to confusing to borderline-offensive, which is just what any good Photoshop contest should end up with. Now, my friends, onward to the Gallery of Champions! Let’s see what your fellow readers created. I apologize in advance to Steve and to all of your brains for what you’re about to see.

Sehenswert!

» The Steve Jobs Photoshop Gallery of Good, Evil, and Awkwardness

(via Nerdcore)

Dies ist ein Artikel im Rahmen der “iWoche”.
Andere Artikel der iWoche:
Bodo Wartkes Mac-Kolumne
Heiligenbildchen
iAbendmahl
Die Worte unseres Herrn und Erlösers
iTunes-Stöckchen

Weil es so schön zu meinem Artikel von gestern passt, möchte ich hier zwei “Mac-Reliquien” vorstellen. Bodo Wartke formuliert es in seinem Text Vergleichende Religionswissenschaft so:

Macianer erkennt man daran, dass sie Geräte benutzen, die mit einem ‘i‘ anfangen: Zum Beispiel einen iPod, ein iPhone, einen iMac, einen iErkocher oder einen iNwegrasierer.

iMerDieser Liste lassen sich nun noch zwei weitere Devotionalien hinzufügen. Die erste ist schon etwas älter. Meines Wissens wurde sie bereits im Jahre 2005 veröffentlicht. Dies tut ihrer immerwährenden Aktualität keinen Abbruch. Ein Gadget, das in keinem Haushalt fehlen sollte: der iMer (Bild rechts).

 

 

Etwas neuer und noch stylischer kommt der iCrap daher:
iCrap
» deviantART: Macintosh iCrap by ~otas32

Ich glaube, ich muss mal mit meiner Innenarchitektin reden … ;-)

(via Günni)