Inzwischen habe ich alle 100 Invites vergeben!
Ich vergebe nun keine weiteren Einladungen mehr zu Google+!
Kleiner Tipp: In den Kommentaren finden sich genügend E-Mail-Adressen von Leuten, die nun “drin” sind …

Google Plus / PlussenDas hat Google ja recht geschickt gemacht. Umgekehrt wie bei Facebook haben sie zunächst den “+1-Button”, ein Pendant zum “Like-Button” bei Facebook, eingeführt. Bald darauf machte sich die Blogosphäre Gedanken darüber, wie denn das Verb zu diesem Button laute. Und schon war das Verb “plussen” geboren (vgl. Basic Thinking Blog & karrierebibel.de).

Diese Woche (gestern oder vorgestern? Naja, egal …) begann Google dann mit der Betaphase seines Social-Network-Dienstes “Google+” oder “Googleplus”. Der Hype war groß. Ein Indiz dafür ist, dass beispielsweise xkcd das Thema aufgreift:

Google+ bei xkcd

(via Spreeblick, Netzpiloten.de & Rhetorik-Blog)

Seit gestern sind nun viele Mitglieder der Bloggeria “drin” und berichten über ihre Erfahrungen (z.B. Spreeblick, YuccaTree Post & HappyBuddha). Einige verschenken sogar fleißig Invites: U. a. aptgetupdateDE, David Hellmann & der Ad.

Dank der letztgenannten beiden Herren bin ich jetzt auch drin!

Das Produkt selbst wir kontrovers diskutiert. Der Popkulturjunkie sieht die Zukunft rosig:

[…] dabei reifte in mir immer mehr der Gedanke, dass das nicht nur der erste erfolgreiche Versuch von Google werden kann, ein soziales Netzwerk zu starten, sondern dass es sogar etwas richtig Großes werden kann, das die Art, wie wir das Netz nutzen, verändern kann. Ich will mich jetzt nicht aufspielen und verkünden, dass Facebook das neue MySpace ist und schon bald in Trümmern liegen wird – dazu ist es einfach inzwischen viel zu sehr im Mainstream verankert. Doch für Netz-Junkies könnte Google+ zur besseren Alternative werden.

(via Pro2koll.)

Jochen Mai dagegen unkt:

Aber: Das alles gibt es längst. Auch auf Facebook ist es möglich, Freunde in Listen mit unterschiedlichen Zugriffsrechten zu verwalten, ebenso lassen sich dort sogenannte Gruppen bilden. Die können sogar geheim bleiben oder nur Mitgliedern per Einladung vorbehalten. So oder so: Warum man jetzt ausgerechnet auch noch Googles neues Plus nutzen sollte, wo doch schon 700 Millionen Menschen auf Facebook weilen, wird nicht ganz klar. Oder kurz gesagt: Es fehlt der echte Mehrwert.

Es bleibt also spannend …

Wer ab sofort dabei sein möchte, poste bitte seine Googlemail-Adresse (nur mit diesen funktioniert es bisher) unten gut lesbar in den Kommentaren. Die ersten 100 Adressen bekommen ein Invite von mir!