Es gibt den schönen Begriff „Realsatire“. Wikipedia definiert im Artikel Satire wie folgt:

Als Realsatire bezeichnet man Vorgänge, die bereits bei nüchterner Beschreibung satirisch wirken.

Aber warum eigentlich? Wir haben es einfach nur nicht kapiert. In Wirklichkeit ist es doch ganz anders! Doch von Anfang an:

Foodwatch ruft einmal jährlich zur Wahl des Goldenen Windbeutels auf. Der Award wird „für die dreisteste Werbelüge eines Lebensmittelherstellers“ vergeben. Dieses Jahr ist auch die Firma Storck für ihr – dank aufwändiger und bereits über Jahrzehnte präsenter Werbekampagnen – allseits bekanntes Produkt „Nimm 2“ nominiert. Die Beurteilung des Produkts seitens Foodwatch gibt es als PDF-Dokument.

Doch halt! Wir alle, Foodwatch eingeschlossen, haben jahrelang die Werbung völlig falsch interpretiert! Grund genug für Foodwatch, sich bei der Firma Storck zu entschuldigen:

Play

Die Abstimmung über den „Goldenen Windbeutel“ läuft übrigens noch bis zum 16. Juni. Gut, dass wir jetzt wenigstens wissen, welches Produkt wir dabei nicht wählen dürfen …

(via eye said it before & Nachtwächter-Blah)